Museum Beringen

Archäologie

Das Klettgau war vor der Eiszeit vom Meer überflutet, was sich im reichen Fund von Ammoniten, Schneckensteinen, Schwämmen und Belemniten zeigt.

Kurz nach der Eiszeit wurde unsere Gegend von Mammuts und Jägern bewohnt. Steinbeil, Pfeile der Jäger aber auch ein Mammutzahn zeugen von dieser Zeit. Der Rhein schnitt durchs Klettgau eine tiefe Rinne, welche später mit Schotter aufgefüllt wurde. Ein grosser Rhein-Grundwasserstrom zieht heute noch rund 40 m unter dem Boden durchs Klettgau, während der Rhein, durch Gletscherablagerungen in der Enge gestaut, sich ein neues Bett suchte.

Die Alemannen hinterliessen in Beringen verschiedene Grabfelder, die Römer bauten Gutshöfe (Haaligbrünnli und Färberwisli) Dachziegel , Münzen aber auch der Rebbau zeugen von dieser Zeit. Im Museum ist das Model einer Römervilla zu sehen. Die Gutshöfe waren Zentrum der Produktion von Nahrung, dem Aufbau des Handwerks aber auch der Verteidigung gegen die aggressiven Alemannen.